Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

 

WAZV informiert über Jahresverbrauchsabrechnung und Vereinheitlichung der Abwassergebühren

 

 

Gutenberg, 21. Januar 2016 – Die rund 34.000 Kunden des Wasser- und Abwasserzweckverbandes (WAZV) Saalkreis erhalten in diesen Tagen Post. Neben der Abrechnung für die Trinkwasserversorgung bzw. Abwasserentsorgung informiert Verbandsgeschäftsführer Holger Herrmann über Besonderheiten für die Jahresverbrauchsabrechnung 2015 und bei der Erhebung von Abschlägen für das Jahr 2016 sowie über die seit Jahresbeginn geltende Vereinheitlichung der Gebühren für die Abwasserentsorgung.

 

„Mit Bildung des WAZV Saalkreis im Jahr 2013 gab es anfangs noch sechs Abrechnungssysteme und fünf verschiedene Buchhaltungen. Jetzt erfolgt die Umstellung auf ein einziges, einheitliches Abrechnungs- und Buchführungssystem“, erläutert Herrmann in dem Schreiben. Allerdings könnten  technisch bedingt zunächst nur die Jahresverbräuche für das Jahr 2015 abgerechnet werden. Zudem würden nur Abschläge für das Jahr 2015 berücksichtigt, die bis zum 31. Dezember 2015 bezahlt wurden.  „Bis Ende Mai 2016 werden aber dann alle Daten in das neue System übernommen und die neuen Abschlagsrechnungen für das Jahr 2016 gestellt“, so Herrmann.

 

Zugleich hat der WAZV Saalkreis  die Aufgabe der Abwasserentsorgung von sechs verschiedenen Aufgabenträgern mit insgesamt zehn verschiedenen Abrechnungsgebieten übernommen. Auch hier werden die vielen zersplitterten Abrechnungsgebiete zusammengeführt und die Abwassergebühren vereinheitlicht. „Naturgemäß gab es dabei eine Reihe von Änderungen der Grund- und Mengengebühren. Jedoch heben sich die Unterschiede zwischen Grund- und Mengengebühren in den meisten Fällen wieder auf“, betont der WAZV-Verbandsgeschäftsführer.

 

Für Herrmann entscheidend ist, dass ausgehend vom Durchschnitt aller bisherigen Abrechnungsgebiete die Gebühren für die zentrale Abwasserentsorgung gesenkt werden konnten. Lag die durchschnittliche Grundgebühr für den Zähler (Qn 2,5) im Jahr 2015 noch bei 169,21 Euro pro Jahr/Zähler und die Mengengebühr bei 3,22 Euro pro Kubikmeter, so beträgt die Grundgebühr ab 2016 nur noch 168,00 Euro pro Jahr/Zähler bei einer Mengengebühr von 2,81 Euro pro Kubikmeter. Lediglich im Bereich Fuhne gibt es historisch bedingt noch eine andere Regelung. Die Niederschlagswassergebühr liegt in beiden Gebieten aber schon jetzt einheitlich bei jährlich 0,67 Euro pro Quadratmeter voll versiegelter Fläche.

 

Eine Gebührensteigerung gibt es indes bei der dezentralen Entsorgung, wo laut Herrmann der Verband auf gestiegene Abfuhr- und Reinigungskosten sowie auf eine aus Vorjahren resultierende Unterdeckung reagieren musste. „Da diese Anhebung aber nur auf die Abfuhr und das Reinigen des Fäkalwassers und des Klärschlamms zutrifft, ist nur ein kleiner Kreis der WAZV-Kunden betroffen“, unterstreicht Herrmann. Der Verband setze alles daran, diese Unterdeckung in den nächsten zwei Jahren auszugleichen, um dann auch hier die Gebühren wieder senken zu können.

 

Ihr WAZV Saalkreis